Die Separatisten kamen mit

ARSA-Kämpfer terrorisieren Rohingya-Lager in Bangladesch

14.10.19

Die Arakan Rohingya Salvation Army (ARSA) ist eine radikal-islamische Miliz, die seit ein paar Jahren mit Gewalt für die Rechte der muslimischen Rohingya kämpft. Zunächst fand dieser Kampf im mehrheitlich buddhistischen Myanmar statt, nach der Flucht der Rohingya nach Bangladesch 2017 setzte die ARSA dort ihren Kampf fort, obwohl Bangladesch ein zu neun Zehntel muslimisches Land ist. Das Ziel ist ein islamischer Staat für die Rohingya, ganz gleich wo. Experten gehen von etwa 3500 ARSA-Kämpfern in den Rohingya-Camps im Süden Bangladeschs aus.
Im August 2017 überfielen ARSA-Kämpfer Dutzende Polizei- und Militärposten in Rakhine in Myanmar und töteten ein Dutzend Sicherheitskräfte. Dieser ARSA-Angriff ließ den seit Jahren schwelenden ethnisch-religiösen Konflikt zwischen den beiden Volks- und Religionsgruppen eskalieren. Die Armee von Myanmar ging anschließend mit äußerster Brutalität gegen die gesamte Rohingya-Bevölkerung vor, 700000 Rohingya flüchteten nach Bangladesch, in den Medien sprach man damals von 1,2 Millionen. Dort – Rohingyas beherrschen, da sie Bengalen sind, die bengalische Sprache – entstanden im Eiltempo notdürftige Zeltstädte. Sogar weite Teile eines Naturreservats für Elefanten wurden dafür abgeholzt. Zusammengenommen sind die Rohingya-Camps in der Nähe der Stadt Cox’s Bazar das größte Flüchtlingslager der Welt. Mit den Zivilisten flohen auch die ARSA-Kämpfer aus Myanmar, deren Angriffe Ursache für den Rachefeldzug des burmesischen Militärs und die Flucht der Rohingya waren. In den Medien war man damals jedoch überzeugt, dass das brutale demokratische Regime in Myanmar die Vertreibung der Rohingya gezielt herbeigeführt hätte Einzelne Staaten wollten sogar der Friedensnobelpreisträgerin Aung Sang Su Chi den Preis entziehen lassen, da sie sich weigert, den angeblichen Völkermord an den Rohingya zu verurteilen.
Seit zwei Jahren üben die ARSA-Kämpfer mangels anderer Möglichkeiten in den Flüchtlingslagern in Bangladesch ihr Terrorregime aus. Und das werden sie so lange tun, bis der Druck der internationalen Gemeinschaft so stark wird, dass sie endlich zurück nach Myanmar dürfen, um dort ihr Terrorregime wieder unter den Buddhisten auszubreiten. In den Lagern versuchen die ARSA-Kämpfer bis dahin, den Flüchtlingen ihre Steinzeitversion des Islam aufzuzwingen – notfalls mit Gewalt. Mehrere Helfer sprechen von Drohungen gegen Frauen, die es gewagt hätten, für eine ausländische Organisation zu arbeiten und sich nicht an die Kleidervorschriften zu halten. Auch wurden ausländische Hilfsorganisationen, die in den Flüchtlingslagern arbeiten, selbst schon Ziel des ARSA-Terrors. Der Islam erlaubt ausdrück­lich, Ausländer zu entführen, weil das den Terrorgruppen und damit dem Islam Geld einbringt.
Es ist sehr wahrscheinlich, dass neben der ARSA noch andere Terrorgruppen in den Lagern aktiv sind und zwischen diesen lose Allianzen entstehen. Es kann sein, dass sich den religiösen Terroristen auch kriminelle Drogenbanden anschließen, um Angst und Schrecken zu verbreiten. Denn trotz des strengen Islam, der jegliche Drogen verbietet, blüht der Drogenhandel in den Rohingya-Lagern. Das Kommando über die ARSA-Milizen haben offenbar in Saudi-Arabien und in Pakistan ausgebildete Milizenchefs.    Bodo Bost


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Siegfried Hermann:
14.10.2019, 13:45 Uhr

Rohingya
sind wie die PAZ selbst schreibt Moslems und eben Bengalen, die kriegerisch fremde Länder gemäß den Regeln buchstabengetreu im Koran fanatisch umsetzen. Und (fast) alle Moslems stehen geschlossen hinter diesen erbärmlichen Krieg!
Nicht mehr und nicht weniger!
Wenn hier Respekt gezollt werden soll, dann den Burmesen, die lange, lange und unter unsäglichen Opfern versucht haben diese Moslems zu integrieren und auf ganzer Linie gescheitert sind, weil das systemisch unmöglich ist.

Aktuell wird doch die gleiche Masche mit Geburtentsunami, Flüchtlings-Invasion, grauenhafter Kriminalität,
Taqiyya, also Lug und Betrug soweit das auge reicht und zunehmend mit brutalen Terror bis zum offenen Bürgerkrieg überall in Nord- und Westeuropa knallhart durchgezogen.

Mahlzeit!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.