Erich Kästner als Chronist

01.11.18

Erich Kästner, allen bekannt als Autor von Jugendbüchern wie „Das Fliegende Klassenzimmer“ und „Emil und die Detektive“, die seinen Weltruhm begründeten. Politisch stand er ab 1918 den Pazifisten nahe, was in seinen frühen gesellschaftskritischen Veröffentlichungen Niederschlag fand. So kam es, dass auch sein Werk von der Bücherverbrennung im Mai 1933 erfasst wurde. Gleichwohl blieb er in Deutschland, wo er sich 1941 entschloss, ein „Kriegstagebuch“ zu führen.
Kästners jetzt publizierte Aufzeichnungen „Das Blaue Buch. Geheimes Kriegstagebuch 1941–1945“ beginnen erst mit dem 16. Januar 1941. Er beginnt mit einem Stoßgebet und zitiert Matthias Claudius: „‘s ist Krieg und ich begehre, nicht schuld daran zu sein.“ Dann: „16. Januar 41 Der Entschluss ist gefasst. Ich werde ab heute wichtige Einzelheiten des Kriegsalltags aufzeichnen. Ich will es tun, damit ich sie nicht vergesse, und bevor sie, je nachdem wie dieser Krieg ausgehen wird, mit Absicht und auch absichtslos allgemein vergessen, verändert, gedeutet oder umgedeutet werden.“
Meist werden nur die Fakten festgehalten, doch es gibt Ausnahmen. „20. Januar 41 … Neben dieser Notiz stand die Meldung, dass Mussolini dem Reichsmarschall Göring zu dessen 48. Geburtstag einen der schönsten Hochaltäre der deutschen Malerei des
15. Jahrhunderts geschenkt hat; und zwar Hans Multschers Altar von der Frauenkirche zu Sterzing in Südtirol. Es ist schwer, keine blutige Satire zu schreiben.“
„Erwähnenswert ist die missglückte Rede Baldur von Schirachs vor den Arbeitern einer Fabrik in Florisdorf. Sie übertrieben ihre Begeisterung ins Ironische so, dass sie zwei Stunden lang ohne Pause die Lieder der Bewegung sangen und in Heilrufe ausbrachen, so dass Baldur, nachdem er zwei Stunden lang auf dem Rednerpodium abgewartet hatte, endlich wieder nach Haus fuhr, ohne auch nur ein Wort gesprochen zu haben.“ Auch diese Schilderung lässt unschwer aufschlussreiche Folgerungen zu. Kursierende Witze zeichnete er ebenfalls auf: „Der Krieg wird wegen seines großen Erfolges verlängert.“
Was den Juden angetan wird, bleibt nicht ganz unerwähnt. Ende Oktober notiert er: „Seit die Juden den Judenstern tragen müssen, den man ‚Pour le Sémite‘ nennt, ist diesbezüglich eine neue innerpolitische Aktivität zu spüren.“ Inwiefern? Empathie ist kaum vernehmbar. Angst vor Hausdurchsuchung? „11. März 43 In den letzten Wochen ist viel passiert, was der Stimmung abträglich war … Restabholung der Berliner Juden …“
Seine Aufzeichnungen hat er mit Zeitungsartikeln garniert. Das „12-Uhr-Blatt“ brachte einen makabren Beitrag, betitelt: „Der Schweinehund“, gemeint ist der Zeitgenosse, den der totale Krieg kalt lässt. Der Schreiber rät abschließend: „Da gibt es nur eines: totschlagen, nichts als totschlagen den Schweinehund, ohne alles Erbarmen.“
Bezeichnend auch die Mitteilung, die er unter dem Datum 13. März 43 macht: „Den Bombenangriff auf München … nennt die Presse einen Angriff auf die Stadt der deutschen Kunst, obwohl ja München offiziell die ‚Stadt der Bewegung‘ ist.“ Diese Degradierung hatten sich die Münchner selbst zuzuschreiben. Kästner zitiert den Hauptmann Gerngroß, der kurz vor Kriegsende geputscht hatte, mit den Worten: „Die unverbesserlichsten Nazis lebten in Norddeutschland.“
Neben dem Kriegstagebuch bietet der Band „Roman-Notizen“
(14 Seiten), „Beilagen“ (14 Seiten) und zwei Roman-Konvolute, zusammen 70 Seiten. Erläuterungen zur Textgeschichte und zur Edition bilden den Abschluss des mit großer Sorgfalt betreuten Werkes.
Wer die Zeit noch selbst erlebt hat, wird von Kästners Aufzeichnungen in diese finsteren Jahre zurückversetzt, wem die „Gnade der späten Geburt“ zuteil wurde, erfährt anschaulich, welche Bürde seine Vorfahren zu tragen hatten. „9. Juli 1945 … Aber auch die entschlossene Minderheit war außerstande etwas zu tun.“
    Konrad Löw


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.