Jetzt haben wir sie!

Wie Greta alle schockiert, wozu der »Spiegel« ein »rechtes Netzwerk« bastelt, und womit wir sie am Ende alle plattmachen / Der satirische Wochenrückblick mit Hans Heckel

29.03.19

Mit ein paar beiläufigen Sätzen auf Facebook hat Klima-Greta einen Sturm ausgelöst und die Reihen ihrer Gläubigen kräftig aufgemischt. In Ländern, denen die Möglichkeit fehlt, sich vollständig auf Erneuerbare Energien umzustellen, könne auch die Kernenergie einen kleinen Teil der Stromversorgung ausmachen, selbst wenn Atomkraft „extrem gefährlich, teuer und zeitaufwendig“ sei, ließ das jugendliche Idol verlauten.
Du grüne Neune! Kernkraft? Hastig versuchen deutsche Klima-Aktivisten und ihre medialen Unterstützer, den Schutt wieder einzusammeln. Luisa Neubauer, Stimme der deutschen „Fridays for Future“-Demos, stellt klar: „Greta hat ganz klar unterstrichen, dass sie persönlich Kernenergie ablehnt.“ Stimmt, hat sie. Nur leider geht es gar nicht darum, denn „persönlich“ kann schließlich alles Mögliche bedeuten. Also ich beispielsweise lehne Sauwetter „persönlich“ ab. Da ich aber ahne, dass es ganz ohne Regen auch nicht lange gutgeht, begrüße ich den einen oder anderen Schauer sogar.
Genauso ist es mit der Kernkraft: Wir mögen sie alle nicht, viele von uns halten sie zwecks Energiesicherheit derzeit aber für unumgänglich. Das ist eben der feine Unterschied zwischen „persönlich“ und gesamtverantwortlich, und der macht das aus, was wir gemeinhin „Politik“ nennen. Denken Sie nicht auch so? Dann denken Sie falsch!
Wie man heutzutage richtig zu denken hat, machte uns Annalena Baerbock vor einiger Zeit bekannt. Von einem TV-Journalisten gefragt, wie sie bei den „Erneuerbaren“ denn das Problem mit der Unzuverlässigkeit der Versorgung lösen wolle, antwortete die Grünen-Chefin: Den Strom speichern wir in den Netzen. Als der Fernsehmann daraufhin verdutzt die Augenbrauen hochzog, setzte sie nach, sie habe keine Lust, sich jetzt sagen zu lassen, dass das physikalisch nicht geht.
Strom im Kabel anhalten wie Wasser im Mühlenteich? Natürlich funktioniert das nicht, das Zeug heißt „Strom“, weil es „strömt“. Aber das ist nicht wichtig. Jedoch, wer heutzutage eine hässliche Wahrheit ausspricht, der wird nicht für seine Wahrhaftigkeit gelobt, sondern für seine Hässlichkeit beschimpft. Wer dagegen schönen Blödsinn redet, der gilt nicht als blöde, sondern als schön.
Von diesem modischen Pfad ist Greta (oder ihr Texteschreiber) für einen kurzen Moment abgewichen, und hat damit einen Tornado aus Verwirrung, Entrüstung und Spott ausgelöst. Wir können nur hoffen, dass die Qualitätsmedien diesen Lapsus so schnell und gut wie möglich unter den Teppich kehren. Aber auf deren Sorgfalt ist bekanntlich Verlass.
Allerdings sind diese Medien derzeit mit ganz anderen Dingen beschäftigt. Das Moschee-Massaker von Christchurch hat ganz neue Horizonte eröffnet. Instrumentalisierung, Pauschalisierung, Generalverdacht − das war gestern alles noch so was von verboten! Doch auf einmal geht das. Sogar die verpönte „Verschwörungstheorie“ ist seit dem Mord an 50 Muslimen in Neuseeland vollkommen angesagt. Der „Spiegel“ macht auf mit einem brennenden Hakenkreuz und titelt: „Die braune Ver­schwörung − Das globale Netzwerk rechter Terroristen“.
In dem ellenlangen Text zum Titel ist von allem möglichen die Rede. Nur nach einer Sache sucht der eifrige Leser vergebens: dem vorne versprochenen „Netzwerk“. Es geht auf eine Weltreise zu den verschrobensten und brutalsten Rechtsextremisten, deren maximale „Vernetzung“ darin zu bestehen scheint, dass sie sich gelegentlich im „Netz“ begegnen.
Wozu dann das Gerede von „Verschwörung“? Das schimmert erst nach und nach durch. Die rechtsextremen Terroristen sind nur der Hebel, den man gegen alles ansetzen will, was irgendwie nach „rechts“ aussieht. Daher muss eine „Verschwörung“ von allem und jedem gebastelt werden. Am Ende gehört auch US-Präsident Trump dazu, ebenso wie die sogenannten „Prepper“. Das sind Leute, die sich auf einen Zusammenbruch der Versorgung einstellen und daher mehr Lebensmittel zu Hause aufbewahren, als für drei oder vier Tage nötig wären. Falls es zu vorbeugenden Kontrollen kommt gegen diesen Zweig der „Verschwörung“, sollten Sie also aufpassen, dass Sie nicht zu viel Dosensuppe im Regal haben. Sie könnten sich dem Verdacht aussetzen, beim „globalen Netzwerk rechter Terroristen“ mitzuzündeln.
Wie uns der „Spiegel“ aufklärt, sind „Populisten und Hetzer wie der amtierende US-Präsident“ nur die „erste Stufe“ zu Terror und Mord wie in Christchurch. Soll also heißen: Alles das Gleiche, was wiederum nichts anderes bedeuten kann als: Muss alles weg!
Die politische Krankheit, die ausgemerzt werden muss, lautet „weißer Nationalismus“.
Weiße Nationalisten sind Leute, die ihre europäischen Nationen bedroht sehen, dem politischen Islam kritisch bis ablehnend gegenüberstehen oder mächtigen internationalen Organisationen und deren Globalismus mit großer Skepsis begegnen. Und diese Nationalisten werden immer gefährlicher, weshalb wir die Christchurch-Gelegenheit beherzt beim Schopfe packen, um mit dem Gesindel ein für allemal aufzuräumen.
Das wird nämlich Zeit, da einige wichtige Globalisten-Projekte zunehmend in Schieflage geraten. Wenn die erst richtig auf der Seite liegen, könnte es gefährlich werden. Bis dahin muss jede mögliche Kritik an den Projekten so gründlich kriminalisiert werden, dass sich dann keiner mehr traut, das offensichtliche Scheitern anzuprangern.
Ganz oben auf der Liste der Havarie-Kandidaten steht ein alter Bekannter. Anfang März hat uns der nimmermüde Hans-Werner Sinn daran erinnert, dass das Glück unserer Generation, der Euro, gerade dabei ist, uns alle in eine gewaltige Enteignung zu treiben. Das Ding habe Deutschland bereits Außenstände von fast tausend Milliarden Euro beschert, Geld, das niemals mehr zurück­kommen wird. Allein Italien schuldet über das „Target“-System fast 500 Milliarden. Dieses System funktioniert wie ein grenzenloser Dispo-Kredit, für den man keine Zinsen zahlen muss und den die Bank, also Deutschland, niemals zurückverlangen darf.
Mit dem Dispo kaufen die Italiener auch deutsche Waren ein, woraufhin man uns Deutschen vorsingt, wie toll der Euro für unseren Export ist. Wobei man verschweigt, dass wir die Export-Sause selbst bezahlen müssen. Um den Kredit auszugleichen, müsste der Stiefelstaat seine gesamten Goldreserven hergeben und dazu noch den vollen Börsenwert aller seiner 40 größten Aktiengesellschaften.
Das ist natürlich illusorisch, und warum sollten die Italiener das auch machen? Schließlich können wir sie ja nicht dazu zwingen. Stattdessen ist Rom gerade dabei, neue Milliardengeschenke unter sein Volk zu streuen, die ja jemand bezahlen muss. Wie wär’s mit den Deutschen? Wie Sinn ausführt, lagern schon allerhand Ideen in den Schubladen des Internationalen Währungsfonds und der Europäischen Zentralbank, wie man die Germanen noch gründlicher rasieren kann − von gezielter Geldentwertung bis hin zu beträchtlichen Strafzinsen.
Am Ende geht es schließlich darum, dass alles wieder ins Lot kommt, sprich: dass die Schuldner wie Italien von ihren Schulden runterkommen, was nur dadurch geht, dass die Gläubiger wie Deutschland ihr Geld endgültig verlieren.
Alles schön und gut. Nur stellen wir uns kurz vor, wie die treuherzigen Deutschen reagieren dürften, wenn ihnen die Rechnung offen präsentiert wird, die man bislang hinter allerlei Buchungs­tricks zu verstecken sucht. Was, wenn die braven Teutonen gegen ihre von oben organisierte Verarmung aufbegehren?
Genau: Dann werden wir sie als „weiße Nationalisten“ entlarven, an deren Händen Blut klebt. Denn man weiß ja jetzt, wie kurz der Weg ist vom Populismus nach Christchurch.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Siegfried Hermann:
18.04.2019, 10:49 Uhr

Was für ein Kasperle-Greta-Zirkus!?

Gott sei Dank wissen wir alle, zumin. die, die Wahrheit (suchen, Bibel) wissen wollen, wissen, dass die gute Greta ++ behindert ++ ist.
Im kulturmarxistischen, giftgrünen polidiesch korräcten Sprachgebrauch heißt das heute "anders begabt".
Da wird also aus der Klima-Greta die
Kernkraft-Greta...zooom zurück in die guten alten vor68-60ziger.
Und weil das nach Glauben der GRÜNEN mit der instrumentalisierten behinderten Greta sooo supie grün lief, sollen nun nach Willen dieser BVG-Kulturmarxisten JEDER Behinderte auch wählen dürfen. Ehrlich. KEIN Aprilscherz.
Wie sagte doch Frau Weidel so treffend: Wir werden von Idioten (und Irren) regiert.
Da ham diese fanatischen Geister mal wieder die Rechnung ohne den Wirt gemacht.
Was wird denn, wenn nun alle Behinderte AfD statt Grüne wählen und davon noch überzeugt sind, ohne auch nur einen Sinn darin zu erkennen und zu analysieren???
Irrenhaus in Reinstkultur!!! Wie dereinst Jack Nicolson im Kukucksnest.
Und die gute Annalena scheint ja auch "anders begabt" zu sein, oder sie hat schlicht NULL Wissen über Stromerzeugung und -verteilung.
Konsequenz:
Ab in die Werkstatt f. Behinderte ähmm "Andersbegabte", wo die hingehören zu deren eigenen und der Gesellschaft Schutz, oder die Frau ist wissentlich eine bosshafte Lügnerin, die das Volk übelst mitspielt.
Wie das mit solchen Kulturmarxisten sich ergibt kennen wir aus der stalinistischen und maoistischen Zeit der "Kulturrevolution", das MILLIONEN Menschen durch diesen psychopathogenen Scheixx ++ sinnlos++
das Leben gekostet hat.

Was zutun ist, ist selbsterklärend!

So wird aus Satire, bitterster Zynismus im britischen Humorsinne.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.