Soziale Kälte gegen »Klimakrise«

Grüne Verkehrswende für Berlin: Gesamte Innenstadt soll ab 2030 für Verbrenner tabu sein

16.08.19
Sieht so die Zukunft der deutschen Hauptstadt aus? Die sonst dicht befahrene Leipziger Straße in Berlin-Mitte Bild: Imago Images/snapshot

Auf einer mehrtägigen Sommerklausur in Prag haben die Abgeordneten der Berliner Grünen-Rathausfraktion ein Programm beschlossen, um den sogenannten Klimaschutz zu forcieren. Insbesondere eine Forderung hat das Potenzial, innerhalb der rot-rot-grünen Koalition für Krach zu sorgen.

Nach den Vorstellungen der Grünen-Fraktion soll Berlins Innenstadt bereits ab dem Jahr 2030 zu einer „Zero Emissions Zone“ werden, in die dann keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr fahren dürfen. Innerhalb des S-Bahn-Rings der deutschen Hauptstadt würden dann nur noch Wagen mit Elektroantrieb erlaubt sein. Zur Begründung führen die Grünen an, der diesjährige Sommer zeige, dass der „Klimanotstand“ längst Realität sei. „In Berlin sind die Auswirkungen der Klimakrise genauso offenkundig wie drastisch“, so die Fraktion in einer Mitteilung zu den Klausurbeschlüssen.
Wird die Forderung nach einer „Null-Emissions-Zone“ tatsächlich bis zum Jahr 2030 umgesetzt, kann dies die weitgehende Abschaffung des Autoverkehrs in der Berliner Innenstadt bedeuten. Nicht zuletzt wegen der wesentlich höheren Anschaffungskosten fristen E-Autos in Berlin bislang nur ein Nischendasein. Die Statistik weist für das Land derzeit lediglich 2713 Pkw mit Elektroantrieb aus. In ganz Berlin sind jedoch 1,21 Millionen Personenwagen zugelassen.
Vom Fahrverbot für Autos mit Verbrennungsmotor wären allerdings nicht nur die Berliner betroffen. Laut Amt für Statistik Berlin-Brandenburg fuhren zwischen Mitte 2016 und 2017 täglich fast 300000 Menschen aus dem Umland zur Arbeit nach Berlin oder umgekehrt. Der ADAC schätzt, dass rund zwei Drittel dieser Berufs­pendler mit dem Auto unterwegs sind.
Zumindest den beiden Koalitionspartnern scheint die Brisanz der Grünen-Klausurbeschlüsse bewusst zu sein.
Kristian Ronneburg, verkehrspolitischer Sprecher der Linkspartei, warnte im Zusammenhang mit den Plänen der Grünen vor einem „massiven sozialen Problem“: „In einer Zero Emission Zone könnten nur diejenigen fahren, die sich ein teures E-Auto leisten können.“
Ähnliche Befürchtungen zur Gefahr einer sozialen Schieflage sind aus SPD und Linkspartei zum Thema City-Maut zu hören. Nach dem Vorbild von Städten wie Stockholm wollen die Grünen den Autoverkehr in der Innenstadt über eine Gebühr zurückdrängen. Auch hier sieht Tino Schopf, verkehrspolitischer Sprecher der SPD, die Gefahr, dass „sich am Ende Wohlhabende die Fahrt in die Innenstadt leisten können und der Normalverdiener das Nachsehen hat“.
Die Vorstellungen der Grünen bergen noch ein weiteres Risiko. Insbesondere zu den Stoßzeiten des Berufsverkehrs sind Busse und Bahnen in Berlin kaum in der Lage, sehr viel mehr Menschen zu befördern als derzeit. Berlins öffentlicher Personennahverkehr, aber auch viele Regionalzüge mit Pendlern, agieren schon jetzt an der Belastungsgrenze.
Der Ausbau des Verkehrssystems benötigt wiederum Zeit und viel Geld. Bereits  im Frühjahr hat der Senat einen „Nahverkehrsplan 2019−2023“ beschlossen, der die Entwicklung bis zum Jahr 2035 vorzeichnen soll.                                                                                                                                       Innerhalb von 15 Jahren will der Senat etwa 28 Milliarden Euro in die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), die S-Bahn, für Regionalbahnverbindungen, neue Fahrzeuge und auch in die Infrastruktur des öffentlichen Nahverkehrssystems investieren.
Hinter der beeindruckenden Investitionssumme verbergen sich mehrere kritische Punkte: Berliner, Pendler und Touristen werden von vielen Verbesserungen im öffentlichen Verkehrssystem oft erst in vielen Jahren profitieren. Unter Berufung auf einen „Klimanotstand“ scheint das Bestreben der Berliner Grünen aber darauf abzuzielen, herkömmliche Autos möglichst schon in den nächsten Jahren aus der Innenstadt zu verdrängen.
Zudem geht der Senat davon aus, dass die erheblichen Haushaltsmittel für die Ertüchtigung des Systems selbst erwirtschaftet werden. Die Suche nach zusätzlichen Einnahmequellen läuft bereits seit längerer Zeit. Von ihrer Prager Sommerklausur brachte die Grünen-Fraktion nicht nur die Forderung nach einer City-Maut mit. Nach den Vorstellungen der Grünen soll künftig auch eine Nahverkehrsabgabe für Berlin-Touristen dabei helfen, die steigenden Kosten für den öffentlichen Nahverkehr zu stemmen. Bereits seit dem Jahr 2014 zahlen Touristen in Berlin über ihre Hotelrechnung fünf Prozent des Netto-Preises ihrer Unterkunft als kommunale Abgabe.
Ein Pflicht-Ticket für Berlin-Besucher ist möglicherweise nur ein Einstieg. Schon in ihrem Programm für die jüngste Wahl zum Abgeordnetenhaus haben sich die Berliner Grünen für ein „Bürgerticket“ ausgesprochen. Ähnlich wie beim System der Rundfunkgebühren müsste dann jeder Berliner für den öffentlichen Nahverkehr bezahlen, egal ob er das Angebot nutzt oder nicht.       Norman Hanert


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Norman Braastad:
4.09.2019, 19:42 Uhr

Unsere Regierung bringt es noch nicht mal fertig, ein neues Verkehrsmittel, trotz langfristiger Planung in unser Verkehrssystem einzubringen. Wie man an den Vorfällen, Unfällen und Unsicherheiten bei der verkehrsgerechten Einführung der E-Scooter auf unseren Straßen sehen kann. Die gleiche Regierung ist aber überzeugt, dass sie das Weltklima retten kann. Was für ein Wahnsinn! Dabei ist es arrogant von einer Elite, die meint, das Klima zum Vorteil der Menschheit beeinflussen zu können.


Siegfried Hermann:
16.08.2019, 10:57 Uhr

Diese 28 MRD. Steueronen sind auch bitter nötig und nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, bedenkt man das seit 30 Jahren die BVG mit Volldampf gegen die Wand gefahren wird.

Und wenn der Durchschnittsberliner erst mal die kültürell verbessernden Errungenschaften am Kotty, Hermannstraße oder Osler Straße mit schwersten Körperverletzungen am eigenen Leib erfahren hat, ist dieser ganze linkisch-grüne Spuk ratzfatz erledigt.

Mahlzeit!


Dietmar Fürste:
16.08.2019, 07:17 Uhr

Wie bestellt, so geliefert. Solange die Berliner hinreichend GRÜN wählen, sorgen sie selbst dafür, dass diese Verbots-Partei ihnen das Leben immer schwerer macht.

Deren Vertreter im Speckgürtel der feinen Wohngebiete betrifft es ja nicht und mit dem Klima-Gedöns und der Taktik, jede Woche eine neue Greta durch's Dorf zu treiben, generieren die Grünen noch immer genügend Zuspruch, vor allem von denjenigen, die nicht als Pendler tagtäglich ihr Brot verdienen müssen.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.