Steigende Gefahr eines Blackout

Frankreichs Energieregulierungsbehörde CRE meldete europaweiten Abfall der Netzfrequenz auf 49,8 Hertz

28.01.19
Sie stellen mit ihrem hohen Stromverbrauch eine zusätzliche Belastung für die durch die Energiewende ohnehin schon belasteten europäischen Stromnetze dar: Elektroautos Bild: Imago

Eine Verkettung unglücklicher Umstände hat in der ersten Januarhälfte zu einem deutlichen Abfall der Netzfrequenz im europäischen Stromnetz geführt. Die Regulierungsmechanismen konnten eine Verschärfung der Situation verhindern. Nichtsdestotrotz machte der Vorfall deutlich, wie anfällig das europäische Stromnetz geworden ist.

In einer Mitteilung hat die französische Commission de régulation de l’énergie (CRE) darauf hingewiesen, dass am Abend des 10. Januar die Frequenz im europäischen Stromnetz auf 49,8 Hertz abgesunken ist. Die normale Netzfrequenz liegt bei 50 Hertz. Die französische Energieregulierungsbehörde bezog sich auf Informationen des Netzbetreibers RTE. Dieser soll in der kritischen Situation am Abend des 10. Januar Großverbraucher in der Industrie automatisch veranlasst haben, 1500 Megawatt für 20 bis 45 Minuten „abzuwerfen“. Ein solcher „Lastenabwurf“, das Abschalten von Stromverbrauchern bei Engpässen, gleicht einer Notbremsung. Ausgelöst wurde am 10. Januar die erste Phase eines mehrstufigen Prozesses. Bei einem weiteren Abfall der Frequenz unter 49 Herz hätten die ersten Privathaushalte damit rechnen müssen, dass bei ihnen präventiv die Stromversorgung unterbrochen wird. Einen solchen Fall hat es in Frankreich vor zwölf Jahren gegeben. Damals wurde bei zehn Millionen Haushalten zeitweise die Stromversorgung unterbrochen.
Bei einer Netzfrequenz von unter 47,5 Hertz würde es schließlich zu einem flächendeckenden Stromausfall, einem so genannten Blackout kommen. Ein solcher Totalausfall gilt als sehr brisant. Verschiedene Netzbetreiber, aber auch Katastrophenschutzbehörden haben sich bereits mit der Frage beschäftigt, wie schnell die Stromversorgung wieder in Gang gebracht werden könnte, sollte es jemals zu landesweiten Netzzusammenbrüchen kommen. Untersuchungen aus der Schweiz und Österreich lassen vermuten, dass der Wiederaufbau der Stromversorgung nach einem flächende-ckenden Ausfall eine Angelegenheit von Tagen, nicht von Stunden sein könnte.
Die nachträgliche Beurteilung des Vorfalls vom 10. Januar fiel sehr unterschiedlich aus. Nach Angaben der französischen Regulierungsbehörde bestand für das europäische Stromnetz eine Gefahr. Eine große österreichische Zeitung griff zu der Überschrift: „Europas Stromnetz stand am Rande des Totalausfalls“.
Etwas gelassener gab sich der österreichische Übertragungsnetzbetreiber APG. Dieser verneinte, dass Europas Stromnetz knapp vor einer Katastrophe gestanden habe.
In der Tat hat sich gezeigt, dass der automatische Lastenabwurf funktioniert hat. Zudem gelang die Netzstabilisierung auch schon auf einer relativ niedrigen Eingreifstufe. Erneut gezeigt hat sich allerdings auch, wie eine Verkettung unglücklicher Umstände schnell zu einer Krisensituation im europäischen Stromnetz führen kann.
Der Verband der europäischen Übertragungsnetzbetreiber Entso-E ist routinemäßig nach dem Frequenzabfall im kontinentaleuropäischen Übertragungsnetz auf die Suche nach den Ursachen gegangen. Vom Netzbetreiber Tennet Deutschland wurde eine Fehlmessungen auf einer Strecke an der Grenze zu Österreich gemeldet. Dieser Fehler wird jedoch mittlerweile nicht mehr als Ursache betrachtet. Als ein Faktor wird dagegen ein Ausfall in einem spanischen Kraftwerk gesehen. Eine Rolle gespielt hat am 10. Januar offenbar auch ein Frequenzabfall durch den Stromhandel.
Wissenschaftler des Max-Planck Instituts für Dynamik und Selbstorganisation sowie der TU Dresden haben sich bereits mit diesem Phänomen beschäftigt. Die Forscher stellten im europäischen Stromnetz starke Schwankungen in einem Takt von 15 Minuten fest. Im gleichen Rhythmus stimmen sich die Erzeuger auf dem europäischen Strommarkt ab, wie viel sie in das Netz einspeisen.
Auch bei einem internationalen Vergleich machten die Forscher eine interessante Entdeckung. So wurden im vergleichsweise kleinen Stromnetz des Vereinigten Königreiches stärkere Schwankungen festgestellt als im vergleichsweise großen der Vereinigten Staaten. Großbritanniens Stromversorgung ist allerdings auch wegen des Anteils des Wind- und Solarstroms interessant. Generell zeigen sich nämlich in Netzen mit einem größeren Anteil an erneuerbaren Energien zunehmende Schwankungen der Netzfrequenz.
Insbesondere für Deutschland haben diese Befunde eine große Bedeutung. Bereits beschlossen ist die Abschaltung der letzten Reaktorblöcke in deutschen Atomkraftwerken im Jahr 2022. Demnächst soll die sogenannte Kohlekommission auch einen Termin für den Ausstieg aus der Kohleverstromung nennen. Große Kraftwerke waren bislang die Grundlage der Frequenzstabilisierung im Stromnetz. Mit dem geplanten Ausbau der Wind- und Solarstromerzeugung wird deswegen die Instabilität weiter wachsen. Die politisch gewollte Zunahme der Elektromobilität wird sich in dieser Situation zu einer Belastungsprobe für das deutsche Stromnetz entwickeln.    
    Norman Hanert


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Siegfried Hermann:
30.01.2019, 13:58 Uhr

Da Problem ist seit Jahrzehnten !!!
bekannt!
Da fällt plötzlich nix vom Himmel.

"Ökostrom" kann Grundlasten (Großkraftwerke, Atom, Kohle) NIEMALS systembedingt ersetzen!
Wenn diese sorry, bunten Spinner meinen ein AKW, Kohle- selbst ein Gaskraftwerk kann man wie ein Lichtschalter einfach an- und ausknipsen, ist das Lüge mit kapitalen Schadenvorsatz.
Diese Murksel-Einsam-Entscheidung ist techn. der größte vorsätzliche!! GAU, den je ein Politiker produziert hat.

Netzstabilität geht vor allen anderen, auch den Preis und diesen Ökoschwachsinn überhaupt.
Solarstrom auf den Dächer hätten als Insellösungen ausgelegt werden MÜSSEN.
Wenn Solar und Wind ausfällt, MUSS Ersatz vorhanden sein. Ohne große Kraftwerke funktioniert das also überhaupt nicht! Und wie wir sehen ist das ein gigantischer Kostentreiber.
Wollte man die Ausfallzeiten von Öko mit Pumpspeicherwerke überbrücken, müsste GANZ Deutschland zugepflastert werden und es reicht immer noch nicht!
Von diesen Batterie-Wahn reden wir erst gar nicht. Die Ressourcen wären gar nicht vorhanden!!!

Was viele gesunde Kritiker ebenfalls nicht auf dem Schirm haben ist die
"Strombörse".
Das hat den Effekt, wenn deutsche Erzeuger mal wieder Strom gratis anbieten und verschenken, wird in Kosovo, Albanien, Bosnien, Bulgarien, Ukraine vorsätzlich deren Werke abgeschaltet.
Man nimmt halt vor unfassbarer Gier und Skrupellosigkeit, trotz bestehender Vertragsverpflichtungen !!! was man kriegt.
Hier hat es schon zahlreiche Beinahe-Katastrophen gegeben. Tschernobyl lässt grüßen.
Da wird polidisch korräkt natürlich massiv zensiert.

Wenn dann der türkische Markt angeschlossen wird....

ERGO:
Es sollte NUR ein Nordverbund bis in die Alpen geben. Insellösungen sind Pflicht. Club-Med für sich. Der Balkan und weiter östlich ist komplett sooowas von unzuverlässig und am Rande der Kriminalität, dass hier strikte Trennung der Netze unabdingbar ist. Von solchen Kaliber wie die Türkei reden wir erst gar nicht.

Mahlzeit!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.