Zum Verrücktwerden

Wie man Kindern Angst macht, warum Greta demnächst noch durchgeknallter redet, und wieso wir der Skepsis misstrauen / Der satirische Wochenrückblick mit HANS HECKEL

28.09.19

Der Junge war mit seinen Eltern zur Hamburger „Fridays for Future“-Demo gekommen. Das vielleicht acht- oder neunjährige Kerlchen war mit einem Pappschild unterwegs, auf dem es seine Angst vor dem Weltuntergang und seine Wut über die Untätigkeit der Erwachsenen verewigt hat.
Nanu? Hat der Kleine den Klimawandel „gesehen“? Hat er die Berechnungen verstanden oder gar selbst nachgeprüft, nach denen wir nur noch wenige Jahre vom endgültigen „Kipp-Punkt“ entfernt sind, ab dem sich an der Apokalypse nichts mehr ändern lässt? Oder haben ihm das alles Erwachsene, mutmaßlich die eigenen Eltern und Lehrer, erzählt?
Wir leben in interessanten Zeiten. Lehrer berichten entnervt von „Helikopter-Eltern“, die ihre Kinder in Watte packen und am liebsten bis ins Klassenzimmer begleiten, damit den zarten kleinen Gemütern nichts wiederfährt, was ihre Seelchen traumatisieren könnte. Märchen wie das vom Suppenkasper werden ess-unwilligen Kindern schon lange nicht mehr erzählt, viel zu grausam − Trauma-Alarm! Ebenso sind der Daumenlutscher und etliche andere traditionelle Erzählungen auf der Schwarzen Liste gelandet, wohin sie fortschrittliche Eltern und Pädagogen fürsorglichst verbannt haben.
Die gleichen fortschrittlichen Eltern und Pädagogen finden jedoch nichts dabei, dem arglosen Nachwuchs gruselige Visionen vom nahen Weltuntergang durch den globalen Hitzetod ins Gemüt zu pumpen.
Verständlicherweise verlieren die davon gebeutelten Kinder jedwedes Vertrauen in die Erwachsenen und beschimpfen sie aus vollem Herzen. Doch was passiert dann? Dann erleiden die Kinder das Schlimmste, was man einer schimpfenden Person antun kann.
Was ich damit meine? Stellen Sie sich vor, Sie wollen einem Mitmenschen, der ihnen mutmaßlich übel mitgespielt hat, ordentlich einen reinwürgen und nehmen ihn sich barsch zur Brust. Sie hoffen dann, dass er sich grämt und wehrt, damit’s richtig hochkocht und Sie Ihre Wut erst recht herausströmen lassen können. Doch wie antwortet der Typ? Er lächelt sie gütig-gönnerhaft an, gibt Ihnen in allem Recht und preist Sie als ganz tollen Kerl, ja als sein Vorbild.
Wäre das nicht zum Auswachsen, verdammt nochmal? Alles wäre verpufft, Ihr ganzer Zorn im süßen Nebel der jovialen Bestätigung ins Leere gelaufen!
Genau das erlebt Greta Thunberg seit Monaten. Sie poltert, doch die Beschimpften geben ihr jedes Mal recht. Jetzt verstehen wir, warum sie in New York so hysterisch wurde, warum sie drohte („Wir werden nicht zulassen, dass ihr damit durchkommt“), schimpfte („Wir werden euch nie verzeihen“) und zornesrot fragte: „Wie könnt ihr es wagen?“ Und wir ahnen auch schon, dass Gretas nächste Rede noch durchgeknallter ausfallen wird. Nämlich wegen der Reaktion ihrer honorigen Zuhörerschaft: Da knüppelt das Mädel auf die versammelte Weltprominenz beim UN-Sondergipfel ein, dass es kracht − und was machen die so deftig Bepöbelten? Sie klatschen begeistert Beifall, ja, johlen sogar vor Verzückung!
Manche Kritiker unterstellen der Schwedin, verrückt zu sein. Erlebnisse wie das in New York wären jedenfalls ein triftiger Grund, es zu werden.
Daher wollen wir es der 16-Jährigen auch nicht verübeln, dass sie manch merkwürdige Dinge aufführt. Mit anderen Kindern und Jugendlichen im Alter von acht (!) bis 17 Jahren hat sie eine offizielle Beschwerde beim UN-Kinderrechtsausschuss eingereicht. Objekt der Beschwerde, die von einer US-amerikanischen Menschenrechts-Anwaltskanzlei vertreten wird, sind die Länder Deutschland, Argentinien, Brasilien, Frankreich und die Türkei. Der Vorwurf: Weil diese Staaten zu wenig gegen die Klimakrise täten, verstießen sie gegen weltweit gültige Kinderrechte.
Die fünf Länder verantworten so um die sechs Prozent der globalen CO2-Emissionen. China und die USA blasen 40 Prozent des Kohlendioxids in die Atmosphäre. Gegen die beiden hat Greta keine Beschwerde eingereicht. Schon eigenartig.
Allerdings soll man sein Saatgut ja am besten dort einbringen, wo es auf fruchtbaren Boden trifft, was in diesem Fall bedeutet: Der Vorwurf des schlimmen Klimasünders kann nur dort richtig aufgehen, wo das Schuldgefühl der Menschen bereits hinlänglich hochgezüchtet wurde. Und da sind wir in Deutschland spitze!
Wir baden seit Jahrzehnten in unserer Schuld und sehnen uns nach neuem Stoff, der uns den Rausch des Schuldigseins noch intensiver, bunter und vielfältiger genießen lässt. Die Klimasünde kommt da wie gerufen. Wir wollen bestraft und geschurigelt werden. Und andere strafen und schurigeln dürfen.
„Verbietet uns endlich etwas“, prangte auf einem Protestschild der Hamburger Klima-Demo − das auf dem Boden einer Republik, in deren Ostteil vor nur einer Generation noch erfolgreich für die Freiheit demonstriert wurde! Eine beeindruckende Entwicklung.
Als er fotografiert wurde, stand der überzeugte Untertan ausgerechnet vor dem Streit’s-Haus am Hamburger Jungfernstieg. Das ist die Stelle, an der das Lied der Deutschen am 5. Oktober 1841 erstmals öffentlich gesungen wurde, also ein wichtiger Erinnerungsort der deutschen Freiheitsbewegung gegen die Unterdrückung und die Verbote durch die Obrigkeit. Einen sinnigeren Platz hätte man für diese Aufnahme nicht finden können.
Im „Spiegel“ barmt die Kulturchefin des Magazins, dass man ihr endlich von oben vorschreiben möge, was sie zu essen hat, damit sie sich gesund und umweltschonend ernähren kann, ohne selbst entscheiden zu müssen. Die politische Führung des Landes solle endlich ihre „Macht“ nutzen und handeln, um den „Willen der Vernünftigen“ umzusetzen − mit Verboten und Vorschriften. Diese Sehnsucht eröffnet ungeahnte Chancen für die Mächtigen. Bei so gut wie allem, was wir tun, emittieren wir irgendetwas, das unsere Umwelt beeinflusst. Ob wir fahren oder heizen, fernsehen oder am Rechner arbeiten, telefonieren oder Briefe oder E-Mails schicken, essen oder duschen oder baden, produzieren oder konsumieren oder entsorgen − egal, irgendeine Emission wird dabei praktisch immer erzeugt.
Das heißt also: Mit dem Argument „Klimaschutz“ können die Regierenden und ihre machtvollen Einflüsterer in jeden beliebigen Lebensbereich der Bürger eindringen, ihn gründlich überwachen und mit Verboten und Geboten komplett einbetonieren. Man kann den Leuten für weitere Klimaabgaben auch nach und nach den größten Teil ihres Wohlstands abknöpfen. Wer dagegen anredet und von „Freiheit“ oder „Bürgerrechten“ wie Eigentumsschutz faselt, den kann man leichterhand als Feind der Menschheit, ja des gesamten Planeten entlarven und niedermachen.
Das Geniale dabei: Die Schuld wird niemals versiegen, egal wie sich die Untertanen auch abmühen, nach immer neuen Verboten und Bestrafungen gieren und sich kleiner und kleiner machen − eben weil Emissionen sich gar nicht vermeiden lassen. So kann die Verbots- und Verarmungsmaschine immer weiter, immer rigoroser drauflos hämmern.
Damit die Leute spuren, werden sie gründlich in Panik versetzt, wie Greta es ja auch gefordert hat: „We want you to panic“ (Wir wollen, dass ihr in Panik geratet). Panische Menschen lassen sich wie dumme Tiere umherscheuchen und rennen jedem Scharlatan hinterher, der ihnen Erlösung verspricht. Auch wenn die natürlich ausbleibt.
Ruhige und skeptische Menschen sind dagegen lästig. Glück­licherweise ist es gelungen, das Etikett „Klimaskeptiker“ zum Schimpfwort umzudeuten. Auch eine epochale Leistung: Vor gar nicht langer Zeit war jeder stolz darauf, als „Skeptiker“ zu gelten, als einer, der offizielle Lesarten oder Behauptungen der Regierung „kritisch hinterfragt“. Heute sind solche Figuren nur noch verdächtig, ja geradezu ekelerregend.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Arnold Schacht:
6.10.2019, 13:56 Uhr

Das mit den "Skeptikern" hat noch eine andere Pointe. In den 1970ern und 1980ern (meiner Schulzeit) waren es vornehmlich LINKE Lehrer, die einen zu Skepsis animierten (also die geistigen Vorläufer derjenigen, die heute keine Skepsis mögen und ständig bei jeder Kritik Label verteilen). Das hieß dann wohl, dass man gegen konservative Eliten (die es damals noch gab) skeptisch sein soll. Linken Eliten hingegen soll man blind glauben. So wird das Verhalten logisch.

Linke verteilen ja gerne Label wie gesagt: Klimaskeptiker, Klimaleugner (wie man das Vorhandensein eines Klimas leugnen soll, ist nicht ganz klar), Nazi (etwas ausgelutscht), Islamophobie, Homophobie etc. So kann man dieses Label negativ belegen und braucht nicht auf die Inhalte und Argumente eingehen. Ich habe Vera Lengsfeld auf MMNews ein Plädoyer für die Meinungsfreiheit (Amerikaner sagen lieber Redefreiheit, finde ich besser) halten hören. Volle uneingeschränkte Zustimmung, aber wo war sie, als man die Holocaustleugnung unter Strafe stellte? Das sage ich nicht aus Sympathie für derartiges, sondern weil die Redefreiheit unteilbar ist. Nimmt man eine Gruppe aus, kommt die nächste Gruppe und will auch eine Ausnahme usw. usw. Selbst so abstruse Theorien wie die "flache Erde", die mit der heutigen Technik theoretisch jeder selbst widerlegen kann, indem man eine Videokonferenz von Köln, New York und Warschau (egal, können auch andere Städte sein) sich die jeweilige Sonne Position durchgeben lässt und merkt, dass das Ergebnis nur bei einer runden Erde Sinn ergibt, selbst dieser nachweisliche Unsinn darf sich äußern. Man kann zwar mit Fakten argumentieren, aber wenn der andere unbelehrbar ist - na und? Lass ihn dumm sterben. Der Staat soll da keine Gesetze für eine oder andere Seite erlassen.


Andreas Lang:
30.09.2019, 17:05 Uhr

...damit den zarten kleinen Gemütern nichts wiederfährt, ...

Deutsche Sprache, schwere Sprache: widerfährt ...

Grusz ... Deutonia


Michael Mechtel:
28.09.2019, 15:11 Uhr

Mit diesen Feststellungen wird es auch plausibel, dass der Islam so bereitwillig willkommen geheißen und mit soviel Nachsicht behandelt wird. Diese Religion mischt sich nämlich auch stark in den Alltag ein und hält ganz konkrete Verhaltensvorschriften fürs Leben bereit. Da braucht man gar nicht erst den Staat anzubetteln, doch endlich was zu verbieten oder einem zu sagen, was man machen soll. Da gibt's betreutes Leben von der Wiege bis zur Bahre gratis.


Chris Benthe:
28.09.2019, 12:47 Uhr

Bravo, Punktlandung, Herr Heckel !


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.