Der Bruch hat begonnen

Der Untergang des alten Bonner Parteiensystems ist in seine heiße Phase getreten

05.06.19
Alle traditionellen Positionen geräumt: Sozialdemokratie im Endkampf Bild: pa

Die SPD steckt im verzweifelten Endkampf um die nackte Existenz. Doch auch in der CDU wächst die Nervosität − völlig zu Recht.

Beobachtern wie politisch Beteiligten war schlagartig klar: Mit der Flucht von Andrea Nahles aus dem Partei- und Fraktionsvorsitz ist mehr passiert, als nur der nächste Abgang eines SPD-Chefs, dem neunten seit dem Jahr 2000. Das ist keine bloße „Führungskrise“ mehr, die SPD steckt mitten in einem verzweifelten Endkampf ums nackte Überleben.
Daher lenken die üblichen Debatten über das „Personalkarussell“, über diesen oder jenen Kandidaten für die Nachfolge auch nur ab vom Kern des Problems. Dieser liegt in der Abkehr der deutschen Sozialdemokratie von ihrer historischen Identität und damit von ihrer Mission und Wählerschaft. Die Partei der großen Schar von hart arbeitenden Menschen, vor allem der unteren Mittelschicht, ist unter der Regie abgehobener Ideologen zur Nischenpartei geschrumpft. Gender-Gaga und Klima-Hysterie, der Kampf für noch mehr Einwanderung, der Einsatz selbst für abgelehnte Asylbewerber, das Kleinreden der radikal-islamischen Bedrohung und ähnliches rückte in den Mittelpunkt.
Preistreibende Klimapolitik und Sozialgeschenke an kleine Gruppen sollten Wähler locken. Der arbeitenden Mittelschicht wies die SPD dabei die Rolle des Last-Esels zu, der alle wirtschaftlichen und kulturellen Zumutungen still zu tragen hatte. Wer sich etwa als Alteingesessener in seinem traditionellen Arbeiterquartier von Fremden überrannt fühlt und das auch offen sagt, muss vonseiten dieser SPD-Funktionärskaste mit den schlimmsten Beschimpfungen rechnen. Bestenfalls mit herablassenden Zurechtweisungen.
Das musste irgendwann schiefgehen. Aber wie so oft eben nicht sofort, denn die Geschichte neigt dazu, erst nach einer langen Anbahnungsphase einen Sprung zu machen. In diesem Fall: einen Sprung nach unten.
Indes: Für den einstigen Hauptrivalen CDU sind das keine guten Nachrichten. Die Nervosität, mit der Annegret Kramp-Karrenbauer die Turbulenzen beim Koalitionspartner quittiert, ist keineswegs gespielt. „AKK“ weiß, dass ihre Partei ähnlichen Schwierigkeiten entgegen geht, denn auch hier ist die Entfremdung zur einstigen Basis weit fortgeschritten.
Kanzlerin Merkel spielt hier eine bizarre Doppelrolle: Einerseits bindet sie immer noch Millionen, die der Regierungschefin eher persönlich folgen als irgendeiner Politik. Andererseits liegt Merkel wie eine Dunstglocke über der CDU, unter der jeder Neuanfang erstickt wird und damit die Chancen der Partei, dem Schicksal der SPD zu entgehen, verrotten.
So dürften jene Beobachter recht behalten, die das alte Bonner Parteiensystem vor dem Ende sehen. Für sie war der Absturz von Nahles nur das Fanal, das den Einstieg in die heiße Phase dieses Bruchs markiert. Politik in Deutschland wird so spannend wie lange nicht mehr.     Hans Heckel


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Siegfried Hermann:
5.06.2019, 12:41 Uhr

Herr Heckel,
heute haben Sie mit freundlichen Worten voll ins Schwarze, ähm Rote getroffen.
Dabei gilt analog für die Schwarzen, Linken und zum Schluss den Grünen das gleiche Schicksal zuteil wird. Ob mit Wahlen oder Revolution spielt dabei eine sekundäre Rolle.
Um es mit klaren, harten Worten zu sagen:
Sie, diese bunten Herrschaften haben unser Volk fanatisch und skrupellos vor geheuchelt, belogen, betrogen und mit dem Füssen getreten und zwar solange bis unser Volk sooo langsam, aber massiv und und mit Entschiedenheit zur Wehr setzt.
Wenn die Masse erstmal in Schwung gekommen ist, ist die Lawine nicht mehr aufzuhalten und alles was sich in den Weg stellt wird mit Getöse ins Nirvana befördert.

Trefflich streiten kann man darüber was danach kommt.
Eine Oligarchen-Parteiendiktatur wie wir sie jetzt sehen und haben wird es nicht mehr geben.
Hierzu Zitate:
Generalmajor John Frederick Charles Fuller
Winston Chrchill u.a. 1936 u. 1946
Lord Halifax 1939
Georg Patton 1945
Napoleon Bonaparte
Abarahm Lincoln
Milwaukee Daily Journal, 29. Oktober 1886
vor allem:
Reverend Ludwig A. Fritsch 1948

Die wahre Seele unseres Volkes ist über alle Zeiten hinweg unantastbar
und bleibt einzigartig, egal mit welcher Lüge, perfiden Täuschung und bösartigen Mitteln "sie" auch agieren.

Mahlzeit!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.