Nur noch Polemik

Der Wahlkampf warf ein Licht auf den verheerenden Zustand dieser EU

22.05.19
ahnen, Floskeln, Parolen: Dröhnende Bekenntnisse haben jede echte Debatte über die EU verdrängt

Inhaltliche Leere wird durch Lautstärke übertönt, jedwede Kritik an Brüssel verteufelt. Fazit: Es steht schlimm um die EU.

Der zu Ende gehende Wahlkampf zu den EU-Wahlen diesen Sonntag warf ein Licht auf den verheerenden Zustand der europäischen Gemeinschaft. Inhaltliche Leere wurde durch Lautstärke übertönt. Wer die Probleme wie das dauerkriselnde Euro-System, die gescheiterte Einwanderungspolitik oder die demokratischen Defizite der EU endlich zur Debatte stellen wollte, wurde mit
hysterischen Parolen bekämpft.
Dabei kehrten diejenigen Parteien, die in Brüssel bislang das Sagen hatten, die tiefsten Ecken der polemischen Mottenkiste aus: Kritiker wurden als „Populisten“ oder „Nationalisten“ verteufelt. Keine Behauptung war platt und diffamierend genug, um nicht ins Feld geführt zu werden.
So etwa jene, dass ohne diese EU ein neuer europäischer Krieg wahrscheinlicher würde. Dabei wird absichtlich ausgeblendet, dass die beiden europäischen Hauptgegner Deutschlands im Zweiten Weltkrieg, Russland und Großbritannien, entweder nie EU-Mitglied waren oder es schon sehr bald nicht mehr sein werden.
Zwischen Berlin auf der einen sowie Moskau und London auf der anderen Seite dürfte diese EU in Zukunft eher spaltend als vereinend wirken. Zumindest, wenn sich die Union weiter dreist als „Europa“ bezeichnet und damit so tut, als gehörten die Länder außerhalb der EU gar nicht zu unserem Kontinent. Oder als handele es sich bei ihnen um einen Betriebsunfall, um prekäre Außenseiter, die man ignorieren kann.
Im Inneren ist die Selbstsakralisierung, ist das hohle Dogma an die Stelle von Argument und Dialog getreten. Wer Kritik übt, wird als ein Abtrünniger vom Glauben aus dem Kreis der Guten ausgeschlossen. Gegen den ist jeder schmutzige Trick erlaubt, wie die Affäre Strache zeigt. Deren Hintergründe versprechen interessante Details. Der Wiener Korrespondent der PAZ, Michael Link, ist am Ball und wird in Kürze Ergebnisse veröffentlichen.
Die Entfernung der EU von ihren Bürgern wird auf diese Weise nur noch gesteigert. Inszenierte Pro-EU-„Bewegungen“ wie „Pulse for Europe“ oder die Demonstrationen vom vergangenen Sonntag täuschen darüber nicht hinweg. Zu einfach ist für jedermann erkennbar, dass es sich um konstruierte Fassaden-Veranstaltungen handelt, die an die organisierten Aufmärsche in Diktaturen erinnern.
Das Schlimmste: Dieser Wahlkampf hat der Hoffnung, dass sich diese EU von innen her noch reformieren kann, einen empfindlichen Dämpfer verpasst. Da sich die EU-Eliten offenbar außerstande sehen, die Probleme wie Euro-Krise oder Zuwanderung zu lösen, setzen sie auf Repression und Einschüchterung jedweder Opposition. Das − und nicht die „Populisten“ − kann die EU tatsächlich auseinanderreißen.  Hans Heckel


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

m. sastre:
22.05.2019, 15:05 Uhr

Schöner Artikel, der das Erscheinungsbild der EU noch einmal kompakt zusammenfasst. In einem wichtigen Punkt möchte ich jedoch widersprechen. Sie schreiben:

"Dieser Wahlkampf hat der Hoffnung, dass sich diese EU von innen her noch reformieren kann, einen empfindlichen Dämpfer verpasst. Da sich die EU-Eliten offenbar außerstande sehen, die Probleme wie Euro-Krise oder Zuwanderung zu lösen."

Diese Probleme sollen gar nicht gelöst bzw. wegreformiert werden, da sie notwendige Schritte auf dem Weg zum kulturell entkernten Superstaat globalistischer Prägung sind. Die EU ist ein Konstrukt, in der sich die Eliten gegenseitig die Pfründe zuschieben und gleichzeitig nach außen Demokratie und Rechtstaat suggerieren.
Der EURO soll dabei den Druck auf die Integration der Einzelstaaten erzeugen, mittels dessen dann in der herrschenden Logik des Systems weitere Gleichschaltungen etwa im Sozialsystem, im Finanzsystem, in der Verteidigung, im Steuersystem, in Wirtschaftsfragen und im Rechtssystem etc. erzwungen werden können.
Die Zuwanderung, insbesondere kulturfremder Ethnien aus Dritte Welt-Staaten, dient der Zerstörung der nationalen Identität europäischer Völker. Deshalb reagiert auch das Establishment der EU so vehement und empfindlich auf die Weigerung einzelner Staaten, die bedingungslose Zuwanderung zu dulden.
Um es einmal anders auszudrücken: Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr, als daß ein etablierter EU-Politiker an der bisherigen Politik etwas ändern (reformieren) wird.
Aus dem selben Grund ist die EU in ihrem Wesen gar nicht reformierbar. Keine Mehrheit im EU-Parlament hat die hierfür notwendigen Instrumente. Hier hilft nur eine komplette Zerschlagung mit anschließendem Neuaufbau einer Kooperationsstruktur souveräner Nationalstaaten.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.