Richtige und falsche Täter

Christchurch und Sri Lanka: Wie unterschiedlich man mit Terror umgeht

24.04.19
Im Schmerz versunken: Ein Gläubiger trauert am Grab eines in Negombo, Sri Lanka, ermordeten Christen Bild: pa

Radikal-muslimische Mörder scheinen Politik und Medien nicht in den Kram zu passen, „weiße“ sehr wohl. Das Ergebnis ist grotesk.

Entlarvender ist die völlig unterschiedliche Einordnung von Terror-Attacken durch Politik und Medien kaum je ins Auge gestochen als an den vergangenen Ostertagen. Im Inselstaat Sri Lanka sind mehr als 300 Menschen von radikalen Moslems ermordet worden. Die Mörder wollten gezielt Christen und Gäste aus westlichen Ländern treffen.
Die allermeisten Medien zierten sich jedoch fast einen Tag lang, die Weltanschauung der Mörder beim Namen zu nennen, sprachen lieber ganz allgemein von „Extremisten“. Die Opfer bezeichnete Außenminister Heiko Maas (SPD) verwaschen als „Betende und Reisende“, nicht als Christen. Weder sollte der Anschlag als Attacke auf die Christenheit und den gesamten Westen gedeutet werden, noch wurde nach der Weltanschauung der Täter geforscht und über mögliche ideologische Überschneidungen mit gewissen muslimischen Gruppen gemutmaßt.
Wie anders wenige Wochen zuvor beim Massenmord im neuseeländischen Christchurch. Nicht nur wurde der Täter im Handumdrehen als weißer Rechtsextremist eingeordnet, auch die religiöse Identität seiner Opfer wurde ebenso prompt wie korrekt thematisiert: Er wollte Moslems töten.
Aber weit mehr noch: Zahlreiche Medien begannen sofort, den Kreis um den Christchurch-Attentäter so weit zu ziehen, dass es ins Absurde abglitt. Die „Zeit“ phantasierte eine „Faschistische Internationale“ herbei, in die das Blatt sogar einzelne Vertreter der AfD und deren Umfeld hineinwarf, um aus dem Massenmord ideologischen Gewinn im „Kampf gegen Rechts“ zu ziehen.
Dagegen wiederum Notre-Dame: Hier „wussten“ die Behörden schon, dass es sich nicht um einen Anschlag handeln konnte, als das Feuer noch loderte und die Ursachenermittlung zum Kirchenbrand höchstens gerade erst begonnen hatten. Das, was die Verantwortlichen bislang zu dem gigantischen Feuer verlautbart haben, strotzt vor Merkwürdigkeiten, welche die Pariser PAZ-Korrespondentin Eva-Maria Michels auf Seite 2 zusammengetragen hat.
Die Unterschiede in der Aufarbeitung mutmaßlich oder bewiesenermaßen weltanschaulich motivierter Gewalttaten sind derart offensichtlich, dass man nur noch über das Motiv für die Ungleichbehandlung spekulieren kann. Es ist augenscheinlich ebenfalls weltanschaulich begründet.
Möglicherweise tritt hier westlicher Selbsthass zutage, der den „weißen Mann“ nur als Täter erkennen will wegen des primitiven Täter-Opfer-Klischees, in das man sich verkrochen hat. Die Asyl-Ideologie linker Protagonisten verfolgt zudem ganz offen das Ziel, Europa (und Deutschland zumal) „weniger weiß“ zu machen. Da sind Nachrichten über Gefahren, die mit der Einwanderung bestimmter Gruppen erwachsen können, hinderlich.     Hans Heckel


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

christian waschgler:
24.04.2019, 10:28 Uhr

Religionen sind und waren immer schon Grund für Mord, Verfolgung, Folter, Ausbeutung, Pädophilie und Kriege. Man sollte alle Religionen verbieten. Für keine andere Ideologie wurden so viele Menschen ermordet


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.